Online, präsent oder hybrid? Online planen um flexibel zu bleiben!

Warum ein Schuh draus wird, wenn wir für die Online-Lehre planen und mit der Präsenz rechnen. Joshua Kim hat Anfang November im Blog von „Inside Higher ED“ einen bemerkenswerten Vorschlag gemacht: Jeden Kurs für die Online-Lehre planen.

So wird ein Schuh draus.... (Bild: Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay)

Joshua Kim hat Anfang November im Blog von „Inside Higher ED“ einen bemerkenswerten Vorschlag gemacht:

One idea that I’d like to nominate for consideration would be a commitment to design every course as an online course. That’s right, every single course. Even if there are no current plans to expand online offerings in, say, a core undergraduate residential program, my recommendation is to still design those face-to-face courses for online delivery. Each and every single one.

Kim, Joshua (November 3, 2020, Inside Higer Ed) 4 Reasons Why Every Course Should Be Designed as an Online Course

Die Begründungen, die er dafür heranzieht möchte ich kurz referieren.

  • Sicherheit: Ein Online-Kurs kann offensichtlich einfacher mit Präsenz ergänzt werden als umgekehrt. „The ability to seamlessly move between residential and online delivery modes is the best guarantee for resiliency in an uncertain world.“
  • Flexibilität: Im Moment wird weitgehend eine Rückkehr zu Präsenz geplant, aber das bleibt unsicher. In einer immer noch unsicheren Lage bieten die Online-Lehre die beste Basis für schnelle Anpassungen.
  • Qualität: Vom Standpunkt der didaktischen Qualität gibt es keinen Unterschied, einen guten online-Kurs oder einen guten präsenz-Kurs zu planen. „Instead, there are well-designed courses and poorly designed courses. A well-designed course is built around learners and learning, rather than content.“
  • Erweiterbarkeit: Im Hinblick auf die Entwicklung der Hochschule hin zu neuen Angeboten, Zielgruppen und Zertifizierungsmodellen helfen Online-Kurse, weil sie viel einfacher kompetenzorientiert aufgebaut werden können. Vorhandene Lehr-Bausteine können digital einfacher rekombiniert und erweitert werden. „The name of the game is blending, remixing and reuse. Even if the original use is face-to-face, courses born online lend themselves to transformation for alternative online offerings.“

Gute Lehre oder nur gut gemeint?

Wenn also der Weg über die Online-Lehre die Lehre verbessern soll, dann stellt sich ja die Frage, was gute Lehre ausmacht und wie es mit der Online-Lehre zuammengeht? Eine gute Zusammenstellung von dem, welche fachübergreifende Eckpunkte für gute Hochschullehre als gesichert angenommen werden können, fiindet sich bei der TU Darmstadt. Demnach sind die sieben Gelingensfaktoren guter Hochschullehre:

  • Selbstwirksamkeit der Studierenden stärken
  • Vorwissen berücksichtigen und aktivieren
  • klare Ziele kommunizieren und verfolgen
  • Zeit in die Planung der Lehre investieren
  • Fragekultur befördern
  • kooperative Lernmethoden verwenden
  • Klarheit und Verständlichkeit der Aussagen

Die Pointe ist, dass die hier genannten Punkt sich viel besser einrichten lassen, wenn Online-Lehre geplant und durchgeführt wird: Das Format drängt darauf studierendenzentriert, aktivierend und transparent zu agieren. Gute Präsenzlehre ist zwar immer besser als schlecht gemachtes E-Learning, aber die Chance, gelingende Lehre in unsicheren Zeiten zu verwirklichen steigt mit dem direkten Umweg über die Online Lehre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.